Hannsmann‐Poethen Literaturstipendium

Das Hannsmann‐Poethen‐Literaturstipendium ist ein bundesweit einmaliges Tandem‐Stipendium. Die Landeshauptstadt Stuttgart verleiht es an eine*n Autor*in sowie eine*n Künstler*in einer anderen Sparte, die gemeinsam ein literarisch‐künstlerisches Projekt in Stuttgart umsetzen. Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 15. September 2021 beim Kulturamt einzureichen. Die Ausschreibung findet sich unter www.stuttgart.de/hannsmann-poethen-literaturstipendium.

Verdienstkreuz für Jörg Sommer

Montag, den 7. Juni wird unser baden-württembergisches VS-Mitglied Jörg Sommer für sein langjähriges gesellschaftliches Engagement insbesondere im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Schloss Bellevue in Berlin mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Wir gratulieren ganz herzlich!
Mehr dazu auf den Seiten des Bundespräsidialamts.

MWK: Stipendienprogramm des Landes

logo bawue

Seit gestern, 31. März, ist es geöffnet, das Bewerbungsportal zum Stipendienprogramm zur Förderung künstlerischer Praxis im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, am 28. April, 23.59 Uhr, schließt es wieder. Bewerben können sich hauptberuflich freischaffende, professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg. Ihnen winken Projektunterstützungen in Form einer einmaligen Zahlung von 3500 Euro.
Das Ende 2020 vorgestellte Programm mit einer Gesamtförderhöhe von 15 Millionen Euro für das laufende Jahr sollte ursprünglich schon Anfang 2021 starten. Nun ist es soweit: Bewerbungen sind möglich. Die Stipendien sind ein Teil der Bemühungen der Landesregierung, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen. Antragsberechtigt ist nur, wer mehrere Voraussetzungen erfüllt und entsprechende Nachweise erbringen kann.
Alle Informationen beim MWK.

Wir gratulieren Jürgen Lodemann zum 85. Geburstag

JuergenLodemann kl

Der Vorstand des VS-Badenwürttemberg wünscht unserem Ehrenvorsitzenden, Jürgen Lodemann, von Herzen alles Gute und weiterhin viel Schöpferkraft.

Jürgen Lodemann wurde 1936 in Esslingen geboren. Nach dem Abitur, 1956, studierte er in Freiburg Germanistik, naturwissenschaftliche Geographie, Metereologie, Geologie, Geomorphologie und wurde 1962 promoviert mit 1962 mit dem Thema, Deutsche Bürgerlichkeit, Lortzing und seine Spielopern. Danach absolvierte er das Staatsexamen. Dreißig Jahre lang, von 1965 bis 1995, war Lodemann Redakteur und Filmemacher beim Fernsehen, vor allem Südwestfunk, wo er unter anderem das Literaturmagazin und von 1983 bis 1988 das Café Größenwahn leitete. 1975 initiierte er als Gegenliste zu kommerziellen Bestesellerlisten die SWF-Bestenliste (heute SWR Bestenliste), eine monatliche Empfehlungsliste für aktuelle Belletristik mit einer großen Jury. Außderdem schreibe Lodemann für verschiedene überregionale Zeitungen.
Seit 1975 veröffentlicht Lodemann eigene Romane, die im Ruhrgebiet oder in Irland spielen, Opernliteratur, vor allem über Albert Lortzing und die Nibelungensage sowie Reise-Reportagen, Essays, Theatertexte und Dokumentarfilme. Von seinen unzähligen Werken zählen wir hier die neuesten auf:
Salamander, Ein Roman, Tübingen 2011
Fessenheim, Novelle, Tübingen 2013
Siegfried. Die reale Geschichte, 33 Szenen, Tübingen 2015
Der große KaWumm in Ruhrgebietchen – was deine Kinder an dir lieben und was nicht, Botrop 2018
Mars an Erde. Beschreibung eines Planeten, Roman. Tübingen 2020

Lodemann bekam 1978 den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik, 1987 den Essener Dramatikerpreis, 1988 den Literaturpreis Ruhrgebiet und 2002 den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar und den Literaturpreis der Landeshauptstadt Stuttgart.

Er ist ein sehr aktives Mitglied bei uns im VS, von 1983 bis 1984 war er Stellvertreter des Bundesvorsitzenden, Bernt Engelmann, und von 2007 bis 2009 Vorsitzender des Landesverbands in Baden-Württemberg, dann Ehrenvorsitzer (mit Walter Jens). Seit 1978 ist er Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Unser Kollege, Jürgen Lodemann, ist überall präsent und mit der Außenwelt verbunden, durch seine Internetseite und seine geographischen und historischen Vorlieben für seine lokale Umgebung. Sein journalistisches, redaktionelles und literarisches Schaffen scheint unermüdlich und immer offen für das Neue. Zuletzt erschienen ist sein abgründiger Mars-Roman.

Stadt Konstanz vergibt Förderpreis Junge Kunst

Seit 1983 verleiht die Stadt Konstanz im zweijährigen Turnus den “Förderpreis der Stadt Konstanz – Junge Kunst!” in den Sparten Musik, Literatur und Bildende Kunst. Bewerben kann sich, wer höchstens 35 Jahre alt ist und eine Verbindung zu Konstanz nachweisen kann. Einsendeschluss für 2021 ist der 31. März.
Der Förderpreis ist mit 2000 Euro pro Sparte dotiert. Im Bereich Literatur ging er 2019 an Barbara Marie Hofmann. Alle weiteren Informationen und Richtlinien stehen auf der Website der Stadt.

Drei Stipendien für schwierige Zeiten

Die Städte Stuttgart und Rottweil haben Literaturstipendien ausgeschrieben, das für Anfang 2021 angekündigte Stipendienprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler des Landes Baden-Württemberg ist noch immer in der Pipeline. Dies sind die aktuellen Informationen. 

Insgesamt 15 Millionen Euro sollen laut dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Jahr 2021 an von der Corona-Pandemie getroffene Künstlerinnen und Künstler ausgeschüttet werden. Die  Einzelstipendien in Höhe von 3500 Euro sollen sie dabei unterstützen, neue Projekte zu planen und ihre Arbeit fortzusetzen. Die Bewerbung wird über ein Onlineportal möglich sein, das Mitte März öffnen soll. Am 8. März um 15 Uhr informiert das Ministerium in einer Online-Konferenz über die Rahmendaten. 

Ebenfalls zur Abmilderung der Corona-Folgen schreibt die Landeshauptstadt Stuttgart zum zweiten Mal das Stipendium „10 qm/Corona Katalyse“ aus. Es richtet sich an Kunstschaffende mit Arbeitsschwerpunkt in Stuttgart. Bis zu 42 Künstler*innen aller Richtungen sollen allein und miteinander das eigene Kunstschaffen reflektieren und auf Basis nachhaltiger kooperativer Lösungsansätze bzw. Formate im Umgang mit den veränderten Rahmenbedingungen weiterentwickeln. Das Stipendium läuft über drei bis (in Ausnahmefällen) neun Monate mit einer monatlichen Unterstützung in Höhe von 1200 Euro. Bewerbungsfrist ist der 28. Februar 2021. 

Völlig unabhängig (und unbeeindruckt) von Corona schreibt die Stadt Rottweil zum 21. Mal die Stelle der Rottweiler Stadtschreiber*in aus. Bewerben können sich Autor*innen bis 60 Jahre aus dem süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz) sowie deutschsprachige Autor*innen aus der Schweiz. Möglich ist das bis zum 15. April 2021. Das Stipendium läuft vom 15. September bis zum 15. Dezember 2021 und beinhaltet ein monatliches Salär über 1500 Euro und ein Wohn-/Arbeitszimmer im Bischöflichen Konvikt, einem humanistisch-musischen Internat im Herzen der ältesten Stadt Baden-Württembergs. 

Twitch: VS startet digitale Lesereihe – Aufruf zu Bewerbungen

Lesungen Teaser

Twitch

Kirsten Boie, Safiye Can und Mario Giordano waren die Premierengäste: Am Donnerstag, 7. Januar, startete die erste Onlesung des VS auf der Livestream-Plattform twitch. Nachzuschauen ist sie unter folgendem Link:  https://www.twitch.tv/vsschriftstellerverband. Finanziert mit Hilfe von Neustart Literatur des Deutschen Literaturfonds und des Kulturwerks deutscher Schriftsteller, finden künftig jeden Donnerstag Onlesungen statt, auf die sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller bewerben können. Alle Informationen dazu finden sich auf https://vs.verdi.de/projekte/vs-lesungen-auf-twitch.

Corona – Informationen für den Winter

CoronaWinter

Corona

Die von der Bundesregierung und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten beschlossene Verlängerung und Verschärfung des “Lockdown light” trifft Kunstschaffende in Deutschland erneut hart. Mit der folgenden Linksammlung wollen wir versuchen, etwas Orientierung zu geben über Unterstützungsangebote und Initiativen. 

FAQ für Solo-Selbstständige von ver.di: Ausführliche und ständig aktualisierte Übersicht von ver.di unter anderem zu Überbrückungshilfen und der sogenannten Novemberhilfe. 

Handrechnung unseres Bundesvorstands und des REN zum Umgang mit der Situation: Bereits im März erarbeitet, aber nach wie vor gültig.   

Corona-Infopool von ver.di: Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Virus und den Geschäften

Informationen des Bundesfinanzministeriums: Anträge auf die sogenannte Novemberhilfe sind seit dem 25. November möglich. 

Übersicht über Corona-Hilfen des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg: Mit Informationen zu (hoffentlich bald wieder verfügbaren) Landesprogrammen und weiterführenden Links. 

Stiftung Literatur: Die von unserem 2018 verstorbenen Gründungsvorsitzenden Dieter Lattmann ins Leben gerufene Stiftung fördert unter anderem Schriftsteller*innen, die in eine “unverschuldete materielle Notlage durch den dauerhaften Bezug von Sozialhilfe” geraten sind. 

Information der Künstlersozialkasse zu den Konsequenzen durch die Corona-Pandemie: Darin heißt es unter anderem: “Sollten aufgrund der Corona-Krise  akute und schwerwiegende Zahlungsschwierigkeiten bestehen, können Sie einen formlosen, schriftlichen Antrag auf Stundung der Beiträge oder Ratenzahlung stellen.”

Sozialfonds der VG Wort: Interner Link zu unserem Artikel zum Thema aus dem Mai 2020.

Künstlersoforthilfe Stuttgart: Eine seit März 2020 aktive und sehr engagierte Privatinitiative von Tom Adler, Joe Bauer, Goggo Gensch, Peter Jakobeit speziell für Künstler*innen in der Region Stuttgart. 

Börsenverein des Deutschen Buchhandels: Ein Blick über den Tellerrand – so informiert der Börsenverein über den Umgang mit Corona. 

Einschätzungen des Deutschen Kulturrats: Pressemitteilungen, Lageberichte und Links zu Hilfsmaßnahmen.

Imre Török: Ein Orden für den Beharrlichen

Imre 2BToeroek
Imre 2BToeroek

Der frühere Landes- und Bundesvorsitzende des VS, Imre Török, erhält den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg. Bis zur tatsächlichen Verleihung muss er sich gedulden, sie ist „auf unbestimmte Zeit“ verschoben. Aber er weiß besagte Zeit zu nutzen. 

 Es gibt in Zeiten von Covid-19 ganz sicher unangenehmere Orte, um seinen Alltag zu verbringen als Ewigkeit. Ewigkeit, ohne „die“ davor, ist ein Weiler im Allgäu, in dem Imre Török seit 2018 sein Heimatzelt aufgeschlagen hat. Ewigkeit – das klingt nach Abgeschiedenheit, nach Spazierengehen im Grünen, nach Rückzug und Frieden, nach Isolation. Sich von der Welt abzuwenden aber entspricht nicht der Natur von Imre Török.

Und so liest man auch und besonders in diesen grotesken Wochen viel von ihm in den Weiten des weltumspannenden Social-Media-Netzwerkes. In ihm meldet sich Imre Török zu Wort, poltert gegen Verschwörungstheoretiker und argumentiert gegen das Verharmlosen an. „Jede Behauptung, Covid-19 sei nicht schlimmer als eine harmlose Grippe, entsetzt mich, weil sie medizinisch unsinnig ist und daher fatale gesellschaftliche und politische Auswirkungen hat“, sagt er. Seit fünf Jahren plagt ihn ein unheilbarer Immundefekt, an manchen Tagen ist der Schmerz so heftig, dass an kaum etwas anderes zu denken ist. Er aber kämpft weiter, in so vieler Beziehung.

Der Brief des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann aus dem Februar 2020 erreichte deshalb ohne jeden Zweifel den richtigen Adressaten. In ihm informierte der Landesvater den ehemaligen Landesvorsitzenden des VS (von 1996 bis 2005, danach von 2005 bis 2015 Bundesvorsitzender und bis 2019 Beisitzer im Bundesvorstand) über eine besondere Ehre: die Verleihung des Landesordens. Die höchste Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg erhalten ausschließlich Persönlichkeiten mit herausragenden Verdiensten. Töröks Reaktion? „Ich habe mich riesig darüber gefreut.“

Aktiv gegen Rassismus und Rechtsextremismus  

Der Festakt zur Verleihung war eigentlich Ende April geplant. Er fiel der Corona-Pandemie zum Opfer. Wann er nachgeholt werden kann, ist derzeit unsicher. Imre Török feierte also virtuell – und erhielt ein Füllhorn an Gratulationen. Ganz sicher dürfte ihn das, in Kombination mit der Begründung des Ministerpräsidenten, veranlasst haben, zurückzublicken. Der Landesorden würdigt vor allem sein Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Selbiges hat eine lange Geschichte. Sie beginnt spätestens, als der gebürtige Ungar, der als Flüchtling nach Deutschland kam und in Nagold das Gymnasium besuchte, im damaligen Landtagswahlkampf mit Plakataktionen gegen die NPD demonstrierte. Dass deren Anhänger ihn körperlich angriffen, schreckte ihn nicht ab, sondern bestärkte ihn – ebenso wie das Studium in Tübingen, unter anderem bei Ernst Bloch. In seinen Romanen (zuletzt: Die Königin von Ägypten in Berlin) und Beiträgen für Anthologien schrieb er immer wieder gegen den Faschismus an. Als VS-Bundesvorsitzender spielte er eine tragende Rolle bei den Initiativen „Worte gegen rechts“ und „Stimmen gegen rechts“.

Seit dem VS-Jubiläumskongress in Aschaffenburg im vergangenen Jahr hat sich Imre Török zwar von seinen Ämtern zurückgezogen. Von einem Ruhestand aber ist er weit entfernt. In Ewigkeit schreibt er am nächsten Roman. Es wird wieder ein politisches Werk werden. Sein Engagement also geht weiter.

VS Baden-Württemberg